Home > Archiv > 12-Stunden-Schwimmen 2010

12-Stunden-Schwimmen 2010

 

 Zeitungsartikel

78 Schwimmer – 278 Kilometer
Bäder- und Jugendförderverein Bad Fallingbostel feiert zehnten Geburtstag. Wo der zehnte Geburtstag des Bäder- und Jugendfördervereins Bad Fallingbostel gefeiert wird? Natürlich im Hallenbad. Anlässlich des Jahrestages feierten Mitglieder und Freunde des Vereins am Sonnabend nicht nur auf dem Trockenen, sondern auch im nicht allzu kühlen Nass des Hallenbades: Ein Zwölf-Stunden-Schwimmen stand auf dem Programm.Zunächst erinnerte der 1. Vorsitzende Wolfgang Jaschek an die vergangenen zehn Jahre: Die Gründung des heutigen Vereins geht zurück auf eine Initiativgruppe „Erhaltet das Lieth-Freibad Fallingbostel“. Es folgten diverse Umbenennungen: So wurde aus dem Förderverein Bäder im Jahr 2000 dann der Jugendförderverein im Jahr 2002 und schließlich seit diesem Jahr nun der Bäder- und Jugendförderverein.Zahlreiche Veranstaltungen wurden in den vergangenen Jahren organisiert und Gelder zur Erhaltung der Bäder über die Stadt gespendet. Wie die Zukunft nun aussehen wird, bleibt offen, sagte Jaschek. Die Briten, die aus Bad Fallingbostel abgezogen werden sollen, würden immerhin die Hälfte der Gäste ausmachen.Der Bad Fallingbosteler Bürgermeister Rainer Schmuck sprach dem Verein Mut zu. „Sie haben Nachhaltigkeit gezeigt.“ Die Haushaltslage der Stadt sei mehr als angespannt, doch die Optimierungen würden schon greifen. Es würde sicherlich ein Weg gefunden werden, dass auch künftig in Bad Fallingbostel geschwommen werden kann. Der Geschäftsführer der Stadtwerke Böhmetal als Betreiber Bäder, Martin Hack, sagte in seinem Grußwort, dass bei verkürzten Öffnungszeiten dieselbe Anzahl an Besuchern registriert und so die Kosten in diesem Jahr gesenkt werden konnten.Das zehnjährige Bestehen wurde anscließend mit einem Zwölf-Schwimmen gefeiert. Dabei legten die insgesamt 78 Starter am Ende 277.150 Meter zurück. Lobende Worte fand Jaschek für die Mitglieder des DRLG, die mit zwölf Helfern vor Ort waren, wovon neun sogar die zwölf Stunden „durchgezogen“ haben.Bei den Mädchen siegte Merle Kalippke mit 1.750 Metern, vor Lilly Janßen mit 1.650 Meter und Sarah Machner und Tamina Tabbert mit jeweils 1.000 Metern. Bei den Jungen hatte Lars-Jonas Etterling mit 3.500 Metern die Nase vorn vor Jan-Malte Etterling mit 2.000 Metern und Elmar Bremer mit 1.050 Metern. Bei der weiblichen Jugend schwamm Stina Jantke 13.150 Meter. Nele Schmidt 9.000 Meter und Anna-Lisa Schaidt 5.550 Meter. Absoluter Star der Veranstaltung wurde Reinhold Roß, der in der Gruppe männliche Jugend startete und 30.000 Meter zurücklegte. Konstantin Bostelmann schwamm 6.300 Meter und Arne Schmidt 5.600 Meter. Bei den weiblichen Erwachsenen gewann Laura Schröder mit 18.000 Metern vor Anett Müller mit 7.500 Meter und Carola Sommer mit 5.500 Meter. Sieger bei den Männern wurde Sascha Vielguth mit 8.500 Meter vor Johannes Grote-Hortz mit 6.300 Meter und Jörg Seeling mit 5.200 Meter. Für diese Plazierten gab es Pokale und für alle Teilnehmer Urkunden.


Pünktlich um 12 Uhr mittags wurde das 12-Stunden-Schwimmen im Hallenbad Bad Fallingbostel gestartet.